Blog Feed

Erster 200er am 9.3.2024

Bald ist es endlich soweit, der erste 200er in diesem Jahr startet. Hier nochmal einige Anmerkungen zu Ebrevet/DBK und zur Startzeit:

Bitte denkt daran, Eure Startzeit in Ebrevet festzulegen, das gilt auch für die Teilnehmerinnen, die mit analoger Brevetkarte fahren!
Eine Anleitung dazu und zum erstellen eines Ebrevet-Accounts findet Ihr hier:
https://www.audax-randonneure.de/digitale_brevetkarte


Die Mitfahrer, die mit analoger Brevetkarte fahren, suchen sich an den Kontrollorten selbständig einen Nachweis (Stempel, Kassenbon, Foto vom Ortseingangsschild, etc.). und dokumentieren das auf der Brevetkarte.


Diejenigen, die mit elektronischer Brevetkarte fahren, machen an den Kontrollstellen ein Foto und laden es hoch. Bei fehlendem Netzempfang kann das gemachte Foto auch nachträglich hochgeladen werden.
Sollte es Fragen zu Ebrevet/DBK geben, bitte Email an bbrandonneure@gmail.com.
Stellt vor Antritt des Brevets sicher, dass Zugriff auf Standort und Fotos gewährleistet ist.

Die offizielle Mail von Ingo mit Track und weiteren Details wird voraussichtlich Sonntag oder Montag verschickt.

Im Ziel im Amstel House werden Kühlschränke mit der Lasagne bereitstehen. Diejenigen, die Lasagne bestellt haben, werden sich auf einer entsprechenden Namensliste am Kühlschrank wiederfinden und können sich bedienen.

Vollmondfahrt im Februar

Am Sonnabend, den 24. Februar ist wieder Vollmond:

Es geht mal wieder durch Potsdam Richtung Schwielowsee. Treffpunkt ist, wie gewohnt, 19:00 Uhr am S-Bhf. Grunewald.

Die Strecke ist ca. 80 km lang. Am Neuen Palais, bei km 60 ist traditionell kurze Bier/Rauch/Verschnaufpause (Getränk selber mitbringen!).

Download file: Richtung Schwielochsee.gpx

Brevetfahren im Februar

Das fanden am Sonnabend knapp zwanzig Gleichgesinnte eine gute Idee. Eine Stunde vor dem Start in Potsdam hat es nochmal richtig geschüttet, aber pünktlich um acht hatte das ein Ende und das Wasser kam nur noch von unten. Aus Potsdam raus ging es mit angenehm wenig Ampeln, viele verwinkelte, mit Pollern und Schranken verzierte Radwege, auf denen der Winterdreck den Belag kaum erkennen ließ.  

Aber spätestens auf dem Havelradweg zwischen Phöben und Brandenburg rollte es etwas flüssiger. Beindruckend viel Wasser links und rechts des Weges. Und die Sonne kam raus und wärmte sogar etwas! Die armen Menschen, die in diesem Augenblick nicht auf dem Rad unterwegs waren!

Auch hinter Brandenburg wurde jede Vorliebe bezüglich Streckenführung und Oberfläche bedient. Sogar Ralf wäre auf seine Kosten gekommen, bei einem Waldweg mit anfangs noch Resten von Straßenbelag, später aufgeweichtem Sand, und zur Krönung eine üble Kopfsteinpflasterabfahrt irgendwo zwischen Ziesar und Bad Belzig.

Aber auch schnurgerade Bahntrassenradwege, Nebenstraßen mit gutem Belag, Radwege durch Wälder mit leuchtend grünem Moosboden waren dabei. Dass Ziesar so ein hübsches Städtchen ist, war mir nicht bewusst, aber Fahrer mit ungeeignetem Material werden hier vielleicht nur das historische Pflaster in Erinnerung behalten. Alles in Allem würde ich sagen, eine zu 80% geeignete Brevetstrecke. Für größere Pulks von Radfahrinnen gibt es streckenweise zu viele Engstellen und den Kopfsteinpflasterhumor im Wald versteht vielleicht auch nicht jeder Randonneur. Und erst recht nicht reine Rennradfahrer.

Apropos: schön, dass auch einige Nicht-Randonneure unsere Webseite und den Weg zum Start gefunden haben! Wie sich schnell herausstellte, gab es aber unterschiedliche Erwartungen an diese Ausfahrt. Für die meisten Randonneure war klar, dass wir im Brevetmodus unterwegs sind. Das heißt, wir starten gemeinsam, fahren zusammen, solange es passt, und freuen uns ansonsten, wenn wir bei einer Pause auf bekannte Gesichter treffen. Dass es keine geführte Gruppenausfahrt im disziplinierten Peloton werden wird, war offensichtlich für einige Mitfahrer überraschend. Das hätte man vor dem Start wahrscheinlich klarer kommunizieren müssen. Zumal die Strecke natürlich nicht nach Pelotonfahrbarkeitskriterien erarbeitet wurde.

Brevetfahren, wie ich es bei den Berliner Randonneuren kennengelernt habe, bedeutet, jede Teilnehmerin ist für sich selbst verantwortlich, vor allem hinsichtlich Verpflegung, Navigation, Material, Reisegeschwindigkeit, etc. Ich kenne und schätze es so, dass man gemeinsam startet, oft in größeren Gruppen, und bis zur ersten Kontrollstelle, wenn es passt, gemeinsam fährt. Dort holen sich die Ambitionierten nur schnell ihren Stempel und hetzen mit Blick auf die Uhr weiter, andere trinken dort noch gemütlich ihren Kaffee. Dabei ergibt sich dann oft, wer mit wem, zumindest vorübergehend zusammen weiter fährt. Es gibt Fahrer, die fahren konsequent ausschließlich alleine, andere fahren 600km von Anfang bis Ende mit den gleichen Mitstreitern zusammen. Ich lasse es meistens auf mich zukommen, und kucke, was sich ergibt. Es gab schon 200er, bei denen die Startgruppe fast unverändert von Anfang bis Ende zusammengebleiben ist, und das Ganze mehr RTF-Charakter hatte. Aber ich bin auch schon 600er fast komplett alleine gefahren. Meistens ist es eine Mischung aus beidem, die den besonderen Reiz ausmacht.

Das man dann z. B. nachts auch in der Lage sein muss, den Weg alleine zu finden, mit Pannen und Problemen umzugehen, sollte klar sein. Aber genau das macht ja den Reiz aus, gegenüber anderen Veranstaltungen, wie RTFs oder Radmarathon-Großveranstaltungen. Es kommt eben noch etwas Radreise und Survival hinzu… Was ich gelernt habe: Wenn man vorhat, mit Anderen gemeinsam zu fahren, oder andere Ansprüchen hat, sollte dies klar kommuniziert werden. Sonst kann es bei abweichenden Interessen in der Gruppe leicht zu Verstimmungen kommen. Nach mehreren hundert Kilometern im Sattel kann man schon mal etwas dünnhäutig werden.

Viele Randonneure sind Individualisten, die Vielfalt der Räder beim Start ist faszinierend, es wird auf Rennrädern, Mountenbikes, Liegerädern, Velomobilen, Bambusrädern, Tandems, Fixies/Singlespeeder, Gravelbikes und Mischungen aus alldem gestartet. Das wohlwollende Begutachten der verschiedenen Gefährte gehört bei jedem Brevet mit dazu. Trotz allem Individualismus erlebe ich, zumindest die Berliner Szene, ausnahmslos hilfsbereit, tolerant und zuvorkommend. Bei Problemen ist das Anbieten von Hilfe eine Selbstverständlichkeit…

(Ein Alt-Randonneur schwafelt rum… aber diese Gedanken hatte ich so im Kopf und es soll nochmal kurz zusammenfassen, was das Langstreckenfahren so ausmacht.)

In diesem Sinne würde ich mich freuen, wenn wir die Idee der „inoffiziellen“ Brevets weiter ausbauen können und trotzdem auch „szenefremde“ Fahrradbegeisterte zu einer Mitfahrt überreden können. Vielen Dank nochmal an Matthew und Andy, die die Initiative ergriffen haben.

Es gibt sicherlich Einige, die auch fertige Tracks und Brevet-Vorschläge in der Schublade haben, und diese gerne mal in der Gruppe auf „Brevet-Tauglichkeit“ testen wollen. Die Länge ist im Prinzip egal. Wenn es eine Strecke ist, die mal ein „echter“ Brevet werden soll, ist bei der Streckenlänge allerdings zu beachten, dass Start und Ziel das Amstel House ist.

Also, immer her mit Euren Strecken- und Terminvorschlägen! Es wird dann auch nur ein ganz kleines bisschen gemeckert über die Unzulänglichkeiten 😊

Alle Fotos ©Andy Puhr, weitere Bilder hier.

(inoffizieller) 200er im Februar

Andy läd zum 200er:

Start wird Samstag, der 10.02., 8:00Uhr, Bahnhof Potsdam sein. Treff am Nordausgang Babelsberger Strasse. Wege sind abseits der großen Strassen, aber hauptsächlich asphaltiert, hier und da kann eine Überbrückung mit Pflaster oder Schotter möglich sein. Größere Verpflegungsmöglichkeiten gibt es in Brandenburg/Havel, Ziesar, Bad Belzig und Brück.

Wegen Baumfällarbeiten vorm Bahnübergang Wust-Brandenburg/Havel sowie Brückenbauarbeiten an der stadteinwärtsführenden Brücke in Brandenburg/Havel kann es dort evtl. zu Einschränkungen kommen.

Download file: Potsdam-2008-km.gpx

Wir freuen uns über weiterer BegleiterInnen!

Die Anmeldung ist geöffnet

Wie fast alle Langstreckenfans schon bemerkt haben: Die Anmeldung für die 2024er Brevets ist offen! Und es gibt sogar noch freie Plätze!

Aber jetzt mal im Ernst: Alle Interessenten, die nach 2 Tagen immer noch keine Anmeldebestätigung erhalten haben, sollten sich nochmal melden, einige Emails waren unzustellbar/fehlerhaft… Offensichtlich wurde die Mailadresse nicht korrekt eingegeben.

Bei einigen der ersten Bestätigungsmails wurde die veg. Lasagne in der Gesamtsumme vergessen, bitte selber nochmal nachrechnen, danke!

Wenn einzelne Termine ausgebucht sind, sind diese im Anmeldeformular nicht mehr auswählbar. Nach genügend Absagen wird der Termin später wieder zur Anmeldung freigeschaltet.

Und nun los, Trainieren oder Fahrrad putzen! Wir freuen uns auf die kommende Saison!